Mitgliederversammlung 2016

Liebe Schachfreunde,

wie auf der letztjährigen Versammlung angekündigt, findet die ordentliche Mitgliederversammlung des Schachbezirks Mittelfranken am 11.06.2016 um 14 Uhr statt. Tagungsort ist wieder das Sportheim der SpVgg ZABO-Eintracht Nürnberg. Die Einladung ist inzwischen jedem Verein per Email zugegangen. Anträge müssen bis spätestens 21.05.2016 bei mir in elektronischer Form eingegangen sein.

Ergänzung am 22.05.2016: Innerhalb der Antragsfrist ist nur ein Antrag des Allersberger SC zur Umlage der Schachjugend eingegangen.

Hinweis: Außerdem bin ich darauf hingewiesen worden, dass sich in der Einladung ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Gastgeber ist natürlich der Kreis MITTE. Das bedeutet, Anwesenheitspflicht besteht für MITTE-Vereine, nicht für NORD-Vereine!

Einladung mit Tagesordnung
Antrag der Schachjugend auf Erhebung einer Umlage
Antrag des Allersberger SC zur Umlage der Schachjugend
Antrag Münzenberg (Turnierordnung)
Antrag Saathoff (Turnierordnung)
vorläufige Terminplanung für 2016/17

Viele Grüße,
Thomas Strobl, Bezirksvorsitzender

FM Oskar Hirn wird Einzelmeister 2016

Liebe Schachfreunde,

FM Oskar Hirn (SC NT Nürnberg) hat zum 8. Mal den Titel des Mittelfränkischen Meisters errungen. Mit 7,5 Punkten hatte er nach 9 Runden einen halben Punkt Vorsprung auf den Zweiten Thomas Walter (SC Erlangen). Der Titelverteidiger Eduard Miller landete mit 6,5 Punkten auf Platz 3. Ein „Riesenturnier“ spielte der erst 16jährige Sebastian Böhme (SC Uttenreuth), der mit 5,5 Punkten den 6. Platz erreichte.
Das Qualifikationsturnier gewann Karlheinz Kotitschke (SK Rothenburg) mit 5,5 Punkten vor dem punktgleichen Topgesetzten Peter Konsek (SW Nürnberg Süd). Die Gruppe der Spieler mit 5,0 Punkten führt Günther Birkmann (SK Zirndorf) an vor zwei stark aufspielenden 16jährigen Tarraschlern Patrick Faralisz und Alexander Petrashov.

Meisterturnier:
Teilnehmerliste     Fortschrittstabelle     Partien     ELO-Auswertung     DWZ-Auswertung

Qualifikationsturnier:
Teilnehmerliste     Fortschrittstabelle     Partien     ELO-Auswertung     DWZ-Auswertung

Weiterlesen

Veröffentlicht unter EM2016

Mitgliederversammlung 2015

Liebe Schachfreunde,

wie auf der letztjährigen Versammlung angekündigt, findet die ordentliche Mitgliederversammlung des Schachbezirks Mittelfranken am 13.06.2015 um 14 Uhr statt. Tagungsort ist das Sportheim der SpVgg ZABO-Eintracht Nürnberg.

Anwesenheitspflicht besteht für die Vereine des Schachkreises Mitte
sowie die Vereine mit Mannschaften in der Bezirksliga und darüber. Bei
Abwesenheit wird gegen diese Vereine die vorgesehene Geldbuße verhängt.
Eine Entschuldigung ist nicht möglich.

Bislang liegt nur ein Antrag von Hubert Seibold auf Neufassung der Turnierordnung vor. Etwaige weitere Anträge sind bis zum 23.05.2015 in elektronischer Form bei mir einzureichen.

Einladung zur Mitgliederversammlung 2015
Protokoll zur Mitgliederversammlung 2014
beantragte Neufassung der Turnierordnung

Die folgenden beiden Anträge sind fristgemäß bei mir eingegangen:
Antrag der Schachjugend auf Umlage
Antrag Thomas Rhein

Viele Grüße,

Thomas Strobl
Vorsitzender des Schachbezirks Mittelfranken

Übungsleiter-Ausbildung

Liebe Schachfreunde,

im Mai beginnt in Allersberg ein Übungsleiter-Lehrgang. Leider hat sich die Organisation wegen meines Verkehrsunfalls sehr verzögert. Das erste Wochenende findet schon in zwei Wochen statt. Ich bitte Euch deshalb, sich schnell anzumelden, damit es trotz der Widrigkeiten doch noch ein erfolgreicher Lehrgang wird. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 beschränkt.

Der Gesamtlehrgang besteht aus vier Modulen: zwei Grundkurse/Mitarbeiterbildungsmaßnahmen und zwei Aufbaukurse. Die Gesamtkosten werden bei 200 bis 250 Euro liegen.

Ausschreibung Grundkurs 1
Ausschreibung Grundkurs 2
Ausschreibung Aufbaukurs 1
Ausschreibung Aufbaukurs 2

Viele Grüße,

Thomas Strobl

Streitfälle in der Bezirksliga IIa

Liebe Schachfreunde,

dem Vorstand liegen derzeit zwei Streitfälle in der Bezirksliga IIa vor. Betroffen sind folgende Wettkämpfe:

Runde 6: Cadolzburg – Bechhofen 3,5:4,5
Runde 8: Bechhofen – SW Nürnberg 4,5:3,5.

Betroffen ist beide Male die Partie an Brett 3. In Runde 6 wurde die Partie am Brett von Bechhofen. Auf Beschwerde Bechhofens wertete der Spielleiter die Partie zugunsten Bechhofen. Dagegen hat Cadolzburg Protest eingelegt. Sollte die Vorstandschaft dem Protest stattgeben, hätte dies auch Auswirkungen auf die Tabelle, da Cadolzburg den Wettkampf dann gewinnen würde. In Runde 8 ändert der Protest dagegen nichts am Endergebnis, da Bechhofen den Wettkampf ohnehin gewonnen hat.

Beide Streitfälle betreffen schlussendlich mangelhafte Leistungen der beiden anwesenden Mannschaftsführer. Ich erlaube mir daher auf § 10 Abs. 1 der Turnierordnung hinzuweisen: Bei Mannschaftskämpfen, bei denen keine Schiedsrichter anwesend sind, entscheiden die Mannschaftsführer gemeinsam. Kommt es zu keiner Einigung, gibt die Meinung des Heimmannschaftsführers den Ausschlag. Gegen dessen Entscheidung kann beim zuständigen Spielleiter Protest eingelegt werden.

Bei Streitfällen oder Regelverstößen haben also die beiden Mannschaftsführer als Schiedsrichter vor Ort eine Entscheidung zu treffen. Die Aufgaben des Schiedsrichters liegen also vor Ort bei den Mannschaftsführern. Sofern sich die beiden Mannschaftsführer nicht einigen können, gibt die Meinung des Mannschaftsführers der Heimmannschaft den Ausschlag. Sollte Letzterer „sein Vorrecht falsch ausüben“, kann der Mannschaftsführer der Gastmannschaft Protest einlegen.

Der Spielleiter trifft also nicht im Nachhinein die Entscheidung, die vor Ort von den Mannschaftsführern zu treffen ist. Wer das Amt des Mannschaftsführers übernimmt, muss sich bewusst sein, dass er ggfls. eine Entscheidung zum Nachteil eines Mannschaftskameraden treffen oder, falls er sich mit dem gegnerischen Mannschaftsführer nicht einigen kann, als Vertreter des Heimvereins eine Entscheidung durchsetzen muss, die später vom Spielleiter möglicherweise korrigiert wird. Meiner Meinung nach ist aber kein Protest möglich, wenn sich die Mannschaftsführer (auch bei einer falschen Entscheidung) einig sind. Gleiches gilt, wenn der Mannschaftsführer des Heimvereins aus Angst vor einer falschen Entscheidung nachgibt oder die beiden Mannschaftsführer überhaupt keine Entscheidung treffen. Ein „Nachkarten“ gibt es nur, wenn der Mannschaftsführer des Heimvereins mit seinem Vorrecht eine Entscheidung durchsetzt.

Außerdem weise ich darauf hin, dass jeder Protest nur dann zulässig ist, wenn er auf der Spielberichtskarte angekündigt wird (§ 21 RuVO).

Die Entscheidung liegt nun beim erweiterten Vorstand und wird sicherlich erst nach der letzten Runde getroffen.

Viele Grüße,
Thomas Strobl

Mittelfränkische Einzelmeisterschaft 2015

Eduard Miller (SC Erlangen) hat seinen Titel als Mittelfränkischer Meister verteidigt. Mit 7,0 Punkten hatte er am Ende einen halben Punkt Vorsprung vor dem Zweiten Stefan Liepold (SC Erlangen) und dem Dritten FM Thomas Martin (SC NT Nürnberg).

Sieger_Hauturnier_2015

Teilnehmerliste
Fortschrittstabelle
Rundenergebnisse
DWZ-Auswertung (inoffiziell)
ELO-Auswertung (inoffiziell)
Partien_Meisterturnier

Im Qualifikationsturnier siegte Igor Pidtoptanyy (SW Nürnberg Süd, 6,0 P.) vor Thomas Lais (SW Nürnberg Süd, 5,5 P.) und Andreas Diller (SK Rothenburg, 5,0 P.).

Sieger_Qualiturnier_1u2

Teilnehmerliste
Fortschrittstabelle
Rundenergebnisse
DWZ-Auswertung (inoffiziell)
ELO-Auswertung (inoffiziell)
Partien_Qualifikationsturnier

Vielen Dank an Wolfgang Fiedler und Thomas Gebhard für die reibungslose Abwicklung der Meisterschaft.

Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft 2014

Liebe Schachfreunde,

die Spielpläne für die Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft 2014 am 27.06.2014 und am 11.07.2014 stehen nunmehr fest.

Spielplan Bezirksliga 1
Spielplan Bezirksliga 2
Spielplan Bezirksliga 3A
Spielplan Bezirksliga 3B

Der Modus entspricht dem der Vorjahre. Auf die bereits veröffentlichte Ausschreibung wird verwiesen.

Viele Grüße,

Thomas Ruderer